Digital zum neuen Job

 

Die seit längerem laufende Entwicklung zu digitalisierten Bewerbungs- und Rekrutierungsprozessen hat durch Corona zusätzlich an Fahrt gewonnen.

 

So kann heute von der Bewerbung über die Interviews bis hin zur Einarbeitungsphase alles digital abgewickelt werden. Der neue Job wird also angetreten, ohne dass ein persönlicher Kontakt stattfand.

 

 

Langwierige Bewerbungs- und Rekrutierungsverfahren

 

Viele Unternehmen sind daran, die Rekrutierungsprozesse neu zu definieren und sich digital fit zu machen. Viele Recruiter arbeiten ausschliesslich im Home-Office. Das erklärt, warum die Selektions-Prozesse oft nicht reibungslos ablaufen und oft etwas länger dauern.

 

Beide Seiten, die Stellensuchenden und die Arbeitgeber müssen sich auf diese veränderten Rahmenbedingungen einstellen.

 

 

Das können Stellensuchende tun

Bereiten Sie sich auf einen digitalen Prozess vor.

  • Überprüfen Sie Ihr Bewerbungsset, entsprechen sie den heutigen Anforderungen?
  • Pflegen Sie Ihre Online-Profile.
  • Üben Sie den Einsatz von Video-Konferenz-Tools. Gestalten Sie im Homeoffice eine geeignete Umgebung mit gutem Ton, Licht und Hintergrund. Gute Erklärvideos dazu findet man genug.
  • Stellen Sie sich auf einen längeren Rekrutierungsprozess ein.
  • Bleiben Sie im Kontakt mit den Menschen, welche Sie sonst persönlich treffen würden. Greifen Sie öfter zum Telefon, begegnen Sie sich über Videokonferenz. Das Netzwerk ist nach wie vor ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Stellensuche.

 

Der Zeitpunkt, um einen neuen Job zu suchen ist sicher nicht ideal. Viele Branchen sind bei Neuanstellungen zurückhaltend. Und wer eine neue Stelle sucht, hat beim Timing oft keine Wahl. In vielen Branchen ist der Bedarf an Arbeitskräften nach wie vor ungebrochen.